• Ausbau individueller Mobilität durch Mitfahrerbörsen

    Ein Vorschlag des Quartiersmanagements Weitramsdorf: Zur Verbesserung und dem Erhalt von Mobilität der BürgerInnern der Gemeinde Weitramsdorf (die Idee ist natürlich auf andere Orte übertragbar) ist die Errichtung von Mitfahrbörsen erstrebenswert. Eine Mitfahrbörse ist im Aufbau einer Anschlagstafel gleich, sie kann jedoch auch durch eine Sitzgelegenheit (vorzugsweise überdacht) ergänzt werden oder nahe einer bereits vorhandenen Sitzgelegenheit angebracht werden (nahe den typischen Treffpunkten im jeweiligen Dorf). Diese Aushangmöglichkeiten werden dabei für nichts anderes (wie z.B. Werbung) genutzt. Die Börse ermöglicht es durch analoge Aushänge, dass Personen sich individuell zu Fahrgemeinschaften zusammenfinden. Die Aushänge können durch Musterformulare in einer transparenten Box an der Börse bereithängen. Eine Fahrgemeinschaft kann dabei dem Zweck einer Einmaligen Fahrt oder für regelmäßige gemeinsame Fahrten fester Personen (z.B. immer zusammen am Freitag einkaufen) dienen. Ein weiterer Vorteil: Man kann bei der Börse sowohl Mitfahrgelegenheiten als auch Mitfahrer suchen. Welche Vorteile bietet die Börse nun? - Erhöhung individueller Mobilität - Erhöhung der individuellen Flexibilität - Passgenaue Lösungen durch individuelle Absprachen - Geselligkeit durch Miteinander (statt Isolation) - Ressourcen werden geschont, da gemeinsame Fahrten die Anzahl der Gesamtfahrten reduzieren (und die Natur hat so auch etwas davon) - Die Nachbarschaft wird gestärkt und damit die Gemeinschaft als Ganzes, da es in der menschlichen Natur liegt Gefälligkeiten erwidern zu wollen (der Soziologie Pierre Bourdieu benennt dies als „Soziales Kapital“) Die Börse als Vorschlag baut auf den Wunsch der Weitramsdorferinnen und Weitramsdorfer auf langfristig mobil zu sein und eine gute Versorgungslage (auch in der langfristigen Perspektive des Alters) zu erleben. Die Verfügbarkeit von medizinischen Dienstleistungen und das Erreichen der Nahversorger als Anliegen untermauern die Notwendigkeit einer Verbesserung bzw. Sicherung der Lage (je nach Ortsteil). Sowohl Wunsch als auch Bedarf würden durch die Börse gedeckt werden, zudem gibt es, wie angeführt, viele positive Nebeneffekte.

    Soziales und Bürgerschaftliches Engagement

    Dieser Beitrag wurde 44 mal angeschaut

    Aw: Ausbau individueller Mobilität durch Mitfahrerbörsen

    Guten Morgen liebes Moderatorenteam, eine spannende Frage, die ich gerne andiskutieren mag. Vorneweg: Nein, rein digital kann ich mir das für den Moment nicht vorstellen. Woran liegt das? Bei einem digitalen Angebot zum jetzigen Zeitpunkt erreicht man, so entnehme ich es den Informationen meiner Bürgerbefragung 2020 (Erhebungsraum Gemeinde Weitramsdorf), primär junge Personen bis hin ins mittlere Alter hinein. Für die Gruppe der Senioren hingegen trifft das kaum und für die Gruppe der Hochbetagten beinahe gar nicht zu. Obgleich die beiden Gruppen die höchste Nachfrage nach Mobilität und Sicherung alltäglicher Erledigungen stellen. Dieser digitale Prozess ist eher langfristig im Wandel. Ich schätze: In etwa 15 bis 20 Jahren sollte eine App die beste Lösung darstellen. Bis es soweit ist braucht es weiterhin analoge Hilfen, da sonst vor allem unsere ältesten Mitbürgerinnen und Mitbürger 'hinten runter' fallen. Eine inklusive Lösung, die das Potential hat alle zu erreichen, kann daher für den Moment nicht rein digital sein, wenn sie 'selbstverwaltend' laufen soll. Wenn nun ergänzend eine Koordinationsstelle o.ä. telefonisch bereit steht (so löse ich den Konflikt bei meiner Taschengeldbörse), was jedoch dauerhafte Kosten für Personal und Telefon verursacht, dann würde ich auch eine digitale Lösung funktionieren. Aus Sicht meiner Profession (Soziale Arbeit) und dem Grundsatz "Hilfe zur Selbsthilfe" heraus stehe ich jedoch eher wieder bei der Lösung mit der Anschlagstafel o.ä. (andere fachliche Perspektiven hierzu sind selbstverständlich möglich). Liebe Grüße und einen schönen 4. Advent! :)

    Aw: Ausbau individueller Mobilität durch Mitfahrerbörsen

    Hallo Herr Bär, vielen Dank für Ihren Beitrag. Ein schönes Projekt für Nachbarschaftshilfe und Mobilität im ländlichen Raum. Meinen Sie die Börse wäre auch im digitalen Raum erfolgreich? Z.B. über die Funktion in einer Dorf- oder Regionalapp? Viele Grüße Ihr Moderatorenteam

    Aw: Ausbau individueller Mobilität durch Mitfahrerbörsen

    Sehr geehrter Herr Maier, danke für die Frage. Das Ziel der Börse ist ja keine gewerbliche Nutzung (die man per Regel-Aushang wohl besser auch untersagt). So sollte es sich dabei um eine geringfügige Hilfeleistungen, die gelegentlich aus Gefälligkeit erbracht werden, handeln, wenn man den Mitfahrer noch nicht bzw. flüchtig kennt. Kennt man ihn, dann ist das ähnlich wie wenn man Freunde privat mitnimmt. Bei beidem greift das private Recht und entsprechend die privaten Versicherungen. LG und eine frohe Weihnachtszeit! :)

    Aw: Ausbau individueller Mobilität durch Mitfahrerbörsen

    Klingt spannend, wie ist das rechtlich? Versicherung etc.?